Kampagne zur Stärkung des Fairen Handels in Hamburg

Der Faire Handel ist in Hamburg an mehreren Stellen verankert:

  • mehr als 10 Weltläden und fast 40 Fairtrade-Lizenznehmer sind in Hamburg ansässig
  • mehrere hundert Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe verkaufen faire Produkte
  • viele Einrichtungen verwenden faire Produkte und/oder bieten Bildungsarbeit an
  • fair gehandelte Produkte erhalten, solange ein Markt dafür vorhanden ist, bei der öffentlichen Beschaffung per Gesetz den Vorzug

Dies finden wir sehr erfreulich, halten es jedoch längst noch nicht für ausreichend.

Von unterschiedlichen Akteur:innen kam in den letzten Jahren daher immer wieder der Vorschlag eine breit angelegte Kampagne zur Stärkung des Fairen Handels in Hamburg durchzuführen. In der Steuerungsgruppe der Fair Trade Stadt Hamburg wurde diese Idee 2019 von der damaligen Staatsrätin Dr. Annette Tabbara aufgegriffen und im Rahmen von zwei Planungsworkshops bearbeitet. Das dabei entstandene Kampagnenkonzept wurde in den letzten Monaten immer weiter konkretisiert.

Ziel der Kampagne ist es durch die Förderung des Fairen Handels dazu beizutragen, Hamburg zu einer zukunftsfähigen, nachhaltig wirtschaftenden, fairen Handelsmetropole zu machen.

 

Ziele Bekanntheit des Fairen Handels steigern

Fairen Handel in Nachhaltigkeits-/Klimadebatte einordnen

Wahrnehmung als „Fair Trade Stadt“ bei Einwohner:innen & Tourist:innen stärken

Unterschiedliche Akteur:innen zum Mitmachen bewegen

Zielgruppen Bürger:innen

Unternehmen

Politik/Verwaltung

Sportvereine

Zeitraum 3 Jahre (Mitte 2021 bis Mitte 2024)

 

Zur Bedeutung der Kampagne

Die Corona-Pandemie hat – wie im Hamburger Koalitionsvertrag 2020-2025 treffend dargestellt wird –  die „Verwundbarkeit des internationalen Handels“ offenbart und gleichzeitig „neue Möglichkeiten für ein faireres internationales Handelssystem“ eröffnet, das Gesundheits-, Umwelt- und Arbeitnehmer:innenrechte stärkt. SPD und Grüne bekräftigen daher, dass sie den „fairen Handel weiter fördern, um das Angebot fair gehandelter Produkte weiter zu steigern, […] die Fair-Trade-Stadt Hamburg ausbauen […] und nachhaltige öffentliche Beschaffung weiter verbessern“ wollen.

Die Kampagne konkretisiert die Anliegen des Koalitionsvertrages und setzt sie in die Praxis um. Das Besondere liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung der Themen Handel, Klimagerechtigkeit und Menschenrechte. Denn der Faire Handel leistet als Teil der Agenda 2030 einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft. Er ist ein wichtiger Partner, um die Klimakrise gemeinsam zu bewältigen und trägt wesentlich zur Klimagerechtigkeit bei.

 

Aktueller Stand

Am 1. Juni 2021 hat die Hamburgische Bürgerschaft den gemeinsamen Antrag von GRÜNEN und SPD zur Finanzierung der Kampagne verabschiedet. Hier unsere: Pressemitteilung.

Wir blicken gespannt auf die nächsten Monate & Jahre und melden uns mit bald mit neuen Informationen.

 

Bisherige Unterstützer:innen