Rückblick zur Aktionswoche KOSMOS – Solidarisch Wirtschaften. Gerecht Handeln.

Vom 02.05. bis 11.05. fand die Aktionswoche KOSMOS im Jupiter statt. Das ehemalige Karstadt Kaufhaus in der Mönckebergstraße 2-4 wird von der Kreativgesellschaft als Freifläche verwaltet und bietet einen einmaligen nicht-kommerziellen Ort in der Hamburger Innenstadt – eine perfekte Veranstaltungsfläche für unsere Aktionswoche.

Neben 11 Veranstaltungen mit vielseitigen Formaten wie Diskussionen, Gesprächen, einem Workshop für Schulkassen, einer Lesung, einer Kaffeeverkostung und einem Poetry Slam in Kooperation mit einer Bandbreite zivilgesellschaftlicher Stimmen mit insgesamt über 330 Besucher:innen zeichnete sich KOSMOS vor allem durch die verschiedenen Ausstellungen aus, die über die ganze Woche hinweg ca. 1000 Menschen ins dritte Obergeschoss des Jupiter lockten – ein voller Erfolg, für den das Team der Fair Trade Stadt viele positive Rückmeldungen erhielt. Zu den einzelnen Veranstaltungen werden in den nächsten Wochen sukzessive weitere Beiträge veröffentlicht.

Die KOSMOS Ausstellungen

Die Fotoausstellung Fairer Handel WELTWEIT des Fotograf:innen-Duos lobOlmo aka Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner nahm einen großen Teil des Raumes ein. Zurecht, denn wenn Mensch die Rolltreppe hochfuhr, waren die 22 Exponate inklusive kleiner Statements und Texte ein Blickfang.

Es handelte sich um kunstvolle Fotografien und Bildkompositionen, die berührende Einblicke in die Arbeitswelt von Fair-Trade-Produzent:innen gaben.

 

Die Fotograf:innen besuchten weltweit Kleinbäuer:innen und Kunsthandwerker:innen, um deren Alltag fotografisch zu dokumentieren. Entstanden sind die Fotografien in den Jahren 2009 bis 2020 in Lateinamerika, Afrika, Asien und Deutschland.

 

Unsere zweite große Ausstellung hatte den Titel Decolonize Fairtrade!, welche von der migrantisch-diasporischen Organisation ASID Europe e.V. in Kooperation mit dem Aktionsbündnis Fairer Handel Berlin konzipiert wurde.

Die Ausstellung gibt Auszüge aus Interviews wieder, die Renée Eloundou von asid Europe e.V. mit Produzent:innen und Händlern aus unterschiedlichen Ländern des Globalen Südens führte.

Sie berichteten über ihre Kämpfe für bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzent:innen und Arbeiter:innen.

Die auf großen Holzstellwänden ausgestellten Auszüge der Interviews hießen die Besucher:innen nach Betreten der Fläche über den Aufzug willkommen und boten viel Informationen und Platz für Interpretation.

Besucher:innen waren durch verschiedene interaktive Elemente eingeladen, ihre Gedanken zu dekolonialen Perspektiven auf den Fairen Handel zu teilen.

Ein weiteres interaktives Element war die KOSMOS Community Wall, die inspiriert durch einen Impuls unseres Kooperationspartners 105Viertel e.V. durch Besucher:innen der Aktionswoche bespielt wurde.

 

Außerdem wurden mit dem Fußball-Aktionszelt und der Kaffeeausstellung von Weltläden im Norden e.V. zwei zentrale Themen des Fairen Handels dargelegt.

 

Das Fußballzelt problematisiert die Ausbeutung in der konventionellen Fußballproduktion und zeigt Alternativen auf, während die interaktive Kaffee-Ausstellung den Besucher:innen ermöglicht, den Weg des Kaffees Von der Kirsche bis zur Tasse nachzuvollziehen.

 

In Kooperation mit der Kampagne für Saubere Kleidung bekam KOSMOS zudem Besuch von der Wanderausstellung Die rollende Kommode. Diese befasst sich mit den globalen Lieferketten der Modeindustrie und zeigt Problematiken und Lösungsansätze auf, beinhaltet eine Übersichtskarte zu Herstellungsländern, ein Quiz, Anregungen zum Mitmachen und vielfältiges Infomaterial.

Sie vergleicht konventionelle und faire Mode, erläutert die gängigen Siegel und zeigt auf einem Stadtplan die Möglichkeiten fair und nachhaltig in Hamburg einzukaufen.

 

10 Tage waren die Ausstellungen im Jupiter zu sehen, wurden zahlreich besucht und unter die Lupe genommen. Unsere Gäst:innen äußerten überwiegend positive Rückmeldungen und suchten nach Besuch der Ausstellungen oft das Gespräch mit dem Team der Fair Trade Stadt.

Wir freuen uns sehr darüber wie äußerst positiv diese Aktionswoche angenommen wurde und wie viele Menschen die Ausstellungen und Veranstaltungen besucht und interaktiv mitgewirkt haben. Vielen Dank an alle die mitgewirkt und uns unterstützt haben, ohne euch wäre diese Aktion nicht zu stämmen gewesen.