Faire Woche 2022

Seit über 20 Jahren lädt die Faire Woche jeden September alle Menschen in Deutschland dazu ein, Veranstaltungen zum Fairen Handel in ihrer Region zu besuchen oder selbst zu organisieren. Mit jährlich rund 2.000 Aktionen ist sie bundesweit die größte Aktionswoche des Fairen Handels.

2022 steht die Faire Woche vom 16. bis 30. September unter dem Motto:

FAIR STEHT DIR – #FAIRHANDELN FÜR MENSCHENRECHTE WELTWEIT

Im Fokus stehen menschenwürdige Arbeitsbedingungen und nachhaltiges Wirtschaften in der Textil-Lieferkette.

Hintergrund

Der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch vor knapp neun Jahren hat viele Menschen wachgerüttelt. Das große Unglück, bei dem über 1.100 Menschen starben, steht noch heute als Beispiel für die katastrophalen Zustände in den Fabriken der Textilindustrie. Einige positive Entwicklungen haben seitdem stattgefunden, doch noch immer gilt die Textil-Lieferkette als extrem anfällig für Menschenrechtsverletzungen und Umweltprobleme. Unbezahlte Überstunden, ein Lohn, der nicht zum Leben reicht und fristlose Kündigungen sind nur ein Teil der Problematik. Schnell wechselnde Kollektionen und Modetrends, niedrige Preise und Fast Fashion kommen hinzu und erhöhen den Druck auf Näher:innen im Globalen Süden, die innerhalb kürzester Zeit Massen an Kleidung produzieren.

Wie wir uns kleiden und was wir essen, ist nicht egal: Mit unserem Lebensstil bringen wir unsere Werte zum Ausdruck. Immer mehr Menschen achten dabei auf soziale und ökologische Kriterien. Der Faire Handel bietet dafür eine gute Anlaufstelle. Transparente Lieferketten, die Förderung von Frauen und ein Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit sind einige Kernpunkte des Fairen Handels, die für menschenwürdige Arbeitsbedingungen im Textilbereich sorgen.

Im Rahmen der Fairen Woche werden wir die Textil-Lieferkette näher beleuchten und auf die globalen Zusammenhänge unserer täglichen Entscheidungen aufmerksam machen. Anhand von konkreten Beispielen von Handelspartnern möchten wir veranschaulichen, wie menschenwürdige Arbeitsbedingungen im Textilbereich umgesetzt werden.

Die Faire Woche und das SDG 8

Menschenwürdige Arbeit ist ein Menschenrecht, das sich aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN-Charta (Artikel 23) ableitet. Die SDG der Vereinten Nationen zählen menschenwürdige Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften zu einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Bringt euch ein

Zur Stärkung fairer Handelsstrukturen braucht es breite Unterstützung!

Ihr könnt in der Fairen Woche aktiv werden, indem ihr Aktionen selbst gestaltet oder euch bei Aktionen von Weltläden, Aktionsgruppen, kirchlichen Initiativen, Supermärkten, Gastronomiebetrieben, Schulen und weiteren Akteur:innen beteiligt. Auch in diesem Jahr wird es wieder ein gemeinsames Hamburger Programm geben. Dafür erstellen wir ein Programmflyer, in den wir eure Veranstaltung/Aktion gerne aufnehmen. Schickt uns hierzu einfach bis zum 15. Juli 2022 eine Email an kampagne@fairtradestadt-hamburg.de mit folgenden Informationen:

  • Inhaltliche Beschreibung der Veranstaltung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Datum, Wochentag, Uhrzeit/Zeitspanne
  • Titel der Veranstaltung
  • Veranstaltungsort/Treffpunkt
  • Veranstalter und Partner
  • Infoadresse (Webadresse)
  • Bildmaterial (wenn vorhanden)
  • Ggfs. Eintritt
  • Ggfs. Anmeldelink

Weitere Informationen sowie Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit folgen.

Online-Seminar zur Vorbereitung

Auch in diesem Jahr gibt es für Veranstalter:innen von Aktionen zur Fairen Woche verschiedene Online-Seminare. Die Seminare versorgen euch mit Tipps und Tricks zur Organisation von Aktionen zur Fairen Woche und vermitteln Hintergrundwissen zum Fairen Handel und zum Jahresthema. Eine Übersicht gibt es unter „Termine„.

Das Team der Fair Trade Stadt Hamburg freut sich auf eure Ideen und euer Engagement für Faire Handelsstrukturen weltweit! Bitte zögert nicht, uns bei Rückfragen zu kontaktieren.