Solidarisch trifft Fair

Was haben Solidarische Landwirtschaft, Fairer Handel und (Mikro-)Kreditvergabe gemeinsam, und inwiefern unterscheiden sie sich? Was sind die Grenzen der Ansätze, und wie können sie voneinander lernen?

Praktiker_innen vom Kattendorfer Hof (Solawi), von Ethiquable und GEPA (Fairer Handel) sowie Oikocredit (sozial-ethische Kreditvergabe) berichten von ihren Erfahrungen, diskutieren miteinander und stellen sich den Fragen nach Schnittstellen, Potentialen…

Details

Fair.Wählt?

Die Forderungen des Fairen Handels sind eindeutig:

Faire Arbeitsbedingungen weltweit, eine bäuerliche Landwirtschaft, die alle ernährt, und menschenwürdiger Umgang mit allen!

Wir überprüfen zusammen mit der Agrar Koordination, dem Forum Umwelt und Entwicklung und dem Flüchtlingsrat Hamburg die Positionen, die die jeweiligen Parteien dazu vertreten. Eintritt frei.

Moderation: Dr. Hans Christoph Bill

VERANSTALTER: Mobile Bildung…

Details

Faires Dinner

Bei diesem besonderen 3-Gänge-Menü werden faire, regionale und biologische Produkte serviert.

Das Café Estoril bietet als Vorspeise einen frischen Salat und überrascht Sie mit einem fairen Tapas-Teller verschiedener Köstlichkeiten. Im Anschluss geht es einmal über die Straße zum Weltladen, wo frisch zubereitetes, faires Bananeneis auf Sie wartet und der Abend bei Wein und Knabbereien ausklingen…

Details

Öffentliche Beschaffung in Hamburg

Rathaus Hamburg, Bürgermeistersaal Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Fairen Woche 2017

Nachhaltigkeit gewinnt in der Öffentlichkeit als auch in der Hamburger Verwaltung immer mehr an Bedeutung. Ein wichtiger Pfeiler dabei ist der Einkauf der Stadt Hamburg. Mehrere Millionen Euro Steuergelder werden u.a. für Pflastersteine, Kugelschreiber und Bekleidung städtischer Mitarbeiter ausgegeben. Deshalb ist die sozialverträgliche öffentliche Beschaffung…

Details

Faire Woche 2016

Vom 16. – 30. September 2016 fand die 15. Faire Woche unter dem Motto “Fairer Handel wirkt!” statt. Bundesweit fanden insgesamt über 2.000 Veranstaltungen statt. Rund 100 davon in und um Hamburg.

Details