SID-Ringvorlesung 2018: Handel(n) gegen den Hunger

Termin : 16.04.2018 um 18:00 Uhr | Enddatum: 25.06.2018

09. April – 25. Juni 2018, montags, 18 – 20 Uhr,
Raum 221, Hauptgebäude, Flügel West, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg (S-Bahn: Dammtor)

Unter welchen wirtschaftlichen Bedingungen gelingt Armutsminderung und was können wir konkret dazu beitragen?

Ein halbes Jahrhundert Entwicklungspolitik hat zur Verbesserung einiger Armutsindikatoren beigetragen. Dazu gehören höhere Einschulungsraten oder geringere Kinder- und Müttersterblichkeit. Allerdings gibt es in den meisten Entwicklungsländern, besonders in Afrika, für Menschen in Armut weiterhin kaum Chancen auf ausreichende Einkommen. Vorherrschend wird die
Integration von Entwicklungsländern in die Weltwirtschaft durch Handel als Schlüssel für die Schaffung von Einkomm n gesehen. Aber reicht das aus, und wie gelingt dann Armutsbekämpfung?

In der Annahme, dass die Freisetzung von Marktkräften automatisch Wohlstand mehrt und infolgedessen Armut mindert, wurde in den 1980er und 1990er Jahren von Entwicklungsländern die Liberalisierung ihrer Märkte, Deregulierung ihrer Finanzsysteme und Privatisierung verlangt. Handelshemmnisse fielen und Märkte wurden geöffnet, aber Armut blieb und verschärfte sich sogar.
Wo Armutsminderung gelang, stellt sie die Hinwendung zu diesem eindimensionalen Wirtschaftsliberalismus in Frage. Nach den UN-Millenniumszielen zur Armutsbekämpfung im Jahr 2000 richtete sich die Entwicklungspolitik verstärkt auf soziale Sektoren aus. Und nun wird die Lösung in Investitionen gesehen. Die Entwicklungspolitik ist also wechselnden Zyklen oder auch Moden unterworfen. Welche Weltsichten und welches Verständnis von Armut stehen dahinter, und wie wirken sie sich konkret auf Wirtschaftswachstum und Armutsminderung aus?

In der diesjährigen Ringvorlesung geht es also zum einen um ökonomische und politische Fragen zu Welthandel und Entwicklung:
Wie wirken sich die globalen Handelsbeziehungen auf Entwicklungsländer aus?
Welche ökonomischen Paradigmen bestimmen die Entwicklungs- und Handelspolitik?
Wie wurde in der nachholenden Entwicklung Armut erfolgreich bekämpft?

Zum anderen sollen konkrete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden:
Was kann der Faire Handel oder ethischer Konsum zur Armutsminderung beitragen?
Wie können wir in Hamburg die Bedingungen des Welthandels im Sinne von Fairness, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit beeinflussen?
Ergeben sich Handlungsmöglichkeiten aus den Erfahrungen von Ländern, die sich erfolgreich nachholend entwickelt haben?

Dazu kooperieren wir mit dem Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU). Das KNU veranstaltet die Aktionstage Nachhaltigkeit vom 30.5.2018 bis 5.6.2018 und bietet Veranstaltungen an, die diese Ringvorlesung ergänzen, z.B. eine alternative Hafenrundfahrt vorbei an Standorten wichtiger Hamburger Akteure im Welthandel.

Das ausführliche Programm finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Programmhinweise.